Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Thüringer ÖDP jetzt wieder weiblicher

Neuwahlen des Landesvorstandes

Landesvorstand vom 5.3.2022

v.l.n.r.: Dr. Peter Schneider, Martina Komann, Martin Truckenbrodt, Martina Jüngst, Marius Braun. Es fehlen Robert Schöppe und Martin Kiefer.

Am vergangenen Samstag hat die Thüringer ÖDP (Ökologisch-Demokratische Partei) einen neuen Landesvorstand gewählt. Im Amt bestätigt wurden Landesvorsitzender Martin Truckenbrodt (Landkreis Sonneberg), erster stellvertretender Landesvorsitzender Marius Braun (Eichsfeld), Landesschatzmeister Robert Schöppe (Landkreis Gotha) und Beisitzer Martin Kiefer (Erfurt). Dr. Peter Schneider (Unstrut-Hainich-Kreis), zugleich erster stellvertretender Bundesvorsitzender, ist nun Beisitzer. Neu gewählt in den Landesvorstand wurden zweite stellvertretende Landesvorsitzende Martina Jüngst (Landkreis Schmalkalden-Meiningen) und Beisitzerin Martina Komann (Gera). Damit wird die neue Zusammensetzung des Landesvorstandes wieder dem Frauenanteil des Landesverbandes von 41 Prozent gerechter, nachdem der vorherige mangels weiblicher Kandidaten ausschließlich aus Männern bestand. Die ÖDP lehnt Frauenquoten ab.

Die weitestgehend wahlfreien Jahre 2022 und 2023 will der Thüringer Landesverband der Öko-Demokraten vorrangig für die Gründung von weiteren Gebietsverbänden, eine intensivere Vernetzung mit anderen Organisationen und eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit nutzen. Wichtigstes strategisches Ziel ist eine möglichst deutliche Erhöhung der Anzahl kommunaler Mandate von derzeit sieben eigenen Mandaten im Landkreis Eichsfeld und zwei weiteren Mandaten auf freien Listen im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt. Bundesweit hat die ÖDP aktuell 530 eigene kommunale Mandate, darunter u.a. sieben erste Bürgermeister, und ist seit 2014 mit einem Sitz im EU-Parlament vertreten.

 

Zurück