Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Subventionierter Betrieb des Flughafens Erfurt-Weimar nicht vertretbar

ÖDP unterstützt BUND bei Forderung nach Schließung

Symbolbild Flughafen

Symbolbild Flughafen - Foto: ÖDP

Auch aus Sicht des Landesverbandes Thüringen der ÖDP (Ökologisch-Demokratische Partei) muss der Flughafen Erfurt-Weimar zumindest für den Linienverkehr geschlossen werden. Die massiven Subventionen seien weder wirtschaftlich, noch sozial vertretbar. Sollte die Wirtschaft den Flughafen auf eigene Rechnung, also ohne Subventionen, weiterbetreiben wollen, so spräche hier nichts dagegen.

Eine Umlagerung des Flugverkehrs auf die Schiene sei jedoch nur über eine Kerosinsteuer realisierbar. Hier brauche es zumindest eine europaweite Lösung. Die vom Flughafen Erfurt-Weimar bedienten Reiseziele seien jedoch nur in geringem Umfang durch Zugreisen ersetzbar. Hier wäre eine Verlagerung des Angebots an die umliegenden Flughäfen (bspw. Leipzig/Halle oder Frankfurt am Main) notwendig. Erst ein europaweites, günstiges und attraktiv ausgebautes Angebot an Personenschienenfernverbindungen mit durchgängigen Tickets und Tarifen könne hier die Kundenakzeptanz als Alternative zum Fliegen ermöglichen.

Anlass der Pressemitteilung:

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/erfurt/flughafen-weimar-bund-fordert-aus-100.html

Zurück