Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

ÖDP beantragt Teilnahme am „Wattbewerb“

Susann Mai will Photovoltaik und Energiewende beschleunigen

Solaranlage

Diese Solaranlage hat sich nach acht Jahren Laufzeit amortisiert. Nun arbeitet sie ca. 20 Jahre weiter und erwirtschaftet Gewinn.

Susann Mai von der Ökologisch-Demokratischen Partei/ Familie, Gerechtigkeit, Umwelt hat fristgerecht beim Bürgermeister der Stadt Leinefelde-Worbis beantragt, der Stadtrat möge beschließen, die Stadt Leinefelde-Worbis beim bundesweiten Wettbewerb "Wattbewerb" unter wattbewerb.de anzumelden. Zur Sache stellt Mai dar, dass es einen bundesweiten Wettbewerb mit dem Namen "Wattbewerb" gibt. Sein Ziel ist, den Photovoltaikausbau voranzubringen, um die Energiewende zu beschleunigen. Alle Städte in Deutschland sind zur Teilnahme berechtigt. Die einzige Voraussetzung dazu ist das Stadtrecht. Die Anmeldung ist kostenfrei. Leinefelde-Worbis nimmt die Vorreiterrolle als erste Stadt in Thüringen bereits mit dem Anmelden ein. Dies kann für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden und neue Interessierte und Investierende auf unsere Stadt aufmerksam machen. „Der Photovoltaikausbau hat riesiges Ausbaupotential. Er schafft regionale Arbeitsplätze und sichert Steuereinnahmen. Denn an der Energiewende führt kein Weg vorbei,“ erläutert die ÖDP-Stadträtin aus Worbis. Mai weist darauf hin: „Der "Wattbewerb" bietet unserer Stadt eine Chance, ihr Potential im Bereich Klimaschutz zu stärken. Die ständige Nachfrage nach neuen Bauplätzen, rege Bautätigkeit und die Projekte der Landesgartenschau (LGS) 2024 sind Beispiele dafür. Dadurch ist mit einer Zunahme der Photovoltaikanlagen in unserer Stadt zu rechnen, was sich positiv auf die Platzierung im Wettbewerb auswirkt. Leinefelde-Worbis präsentiert damit ihre zukunftsweisende Entwicklung.“ Die ÖDP/Familie.. sieht das als eine Möglichkeit für die Stadt Leinefelde-Worbis, die sich langfristig positiv auswirkt. Um die Zustimmung des Stadtrates wird gebeten.

ÖDP-Stadträtin Susann Mai

Zurück